Rezepte

Gemüsepuffer

Meine Familie und meine Tageskinder lieben dieses Rezept!

Ich kann nur empfehlen bei größeren Mengen auf eine Küchenmaschine zurück zugreifen:-)

Auch hier ist wieder alles variabel, ob man mehr Möhren, mehr Zucchini oder Kartoffeln oder weder noch nimmt, kann man ganz nach eigenem Geschmack variieren! Hier das Grundrezept:

 

500 g

Zucchini

500 g

Kartoffel(n)

Ei(er)

8 EL

Mehl

4 EL

Petersilie, fein gehackt

 etwas

Salz

 etwas

Pfeffer

 etwas

Paprikapulver

 etwas

Öl, zum Ausbacken

2 EL

Grieß, evtl.

 

Ich reibe zusätzlich gerne Möhren mit in den Teig und eventuell auch Käse und/oder andere Kräuter!

 

Zucchini, (Möhren) und Kartoffeln grob raspeln, durch ein Sieb drücken, mit allen Zutaten vermischen und sofort weiterverarbeiten, sonst lassen sie zu viel Wasser (oder noch einen EL Grieß, der nimmt die Feuchtigkeit auf).
Etwas Öl erhitzen, mit einem Esslöffel kleine Puffer in die Pfanne setzen, flach drücken und auf beiden Seiten knusprig braten.
Die Masse ergibt ca. 12 Zucchinipuffer

 

Blätterteigrollen:

Dieses ist ein so schnelles und wandelbares Rezept! Ich nutze es gerne für meine Tagesgruppe oder Büffetts, man kann die Rollen nämlich auch super kalt essen!

 

Ihr braucht:

- 1 Rolle fertigen Blätterteig aus dem Kühlfach

- Grünes oder rotes Pesto (je nach Geschmack und Belag)

- Geriebenen Käse

Ich habe eine Variante, bei der ich Blattspinat, grünes Pesto und Käse einrolle und eine, bei der ich rotes Pesto, gekochten Schinken und Käse nehme.

Ihr könnt Eurer Fantasie hier freien lauf lassen, wichtig ist es, die Zutaten klein zu schneiden!

Ich belege den Blätterteig damit und rolle ihn dann fest ein. In Scheiben schneiden ( Eine Rolle ca. 10 Scheiben) auf ein Backblech legen und oben drauf kann man noch lecker eine Olive platzieren oder noch etwas Käse:-)

Das Ganze geht dann für 15 Minuten in einen 200 Grad warmen Ofen!

Ich habe zwei Kräuterbutterrezepte für Euch, auch eine nette Geschenkidee, wenn man zum Grillen eigeladen ist!

Beides sind Eigenkreationen:

 

Zwiebelbutter:

Ein Stück Butter, zimmerwarm und weich

1 Bund Schnittlauch

1/2 Bund Petersilie

Zwei Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer, Majoran und Oregano

Rote Zwiebeln und Schalotten

Worcestersauce

Honig

 

Die Zwiebeln (jeglicher Art)und den Knoblauch ganz klein schneiden!

Miniklein!

Dann in einer Pfanne bei niedriger Temperatur in etwas Butter dünsten, mit Honig und Worcestersauce auffüllen, so das der Pfannenboden gut bedeckt ist. Ordentlich würzen und sobald die Zwiebeln weich sind mit den fein gehackten Kräutern in die Butter geben und ordentlich rühren, bis sich alles gleichmässig vermengt hat!

Man kann die Butter wunderbar einfrieren!

 

Honig- Senfbutter

Ein Stück Butter, zimmerwarm und weich

Honig,

Sojasauce

Senf

etwas Salz

 

Am besten macht ihr in einem Wasserbad erstmal ein Gemisch aus dem Honig, dem Senf und der Sojasauce. Ihr müsst nach eigenem Geschmack mischen. Diese Mischung dann mit etwas Salz lange in die Butter rühren und fertig ist das Ganze!

 

Diesmal kommt ein Kuchen aus der Zeitschrift "Lecker Bakery"! Das Must Have für jeden Hobbybäcker :-) Ich habe schon fast das halbe Heft durchgebacken und es gibt ein, zwei Rezepte, die ich auf Wunsch meiner Familie schon mehrmals machen durfte!

Dieser Erdbeerkuchen steht jetzt auch ganz oben auf der Liste:-)

 

Ihr braucht:

 

Eine Springform

60g Mandelkerne mit Haut

240g helle Cookies

100g Butter

 

14 Blatt Gelantine

ca. 1,2 kg Erdbeeren

150g Zucker+ 2x2 TL Zucker

200g Sahne ( Die werde ich nächstes Mal weglassen)

500g Mascapone

500g Magerquark

2x Vanillezucker

1-2 TL Zitronensaft

 

Die Mandeln werden grob gehackt und ganz kurz angeröstet.

Die Butter schmelzen und die Cookies kleinstampfen.

Alles zusammen ordentlich verrühren und dann fest in die Springform drücken! 30 Minuten kalt stellen!

2 und 12 Blatt Gelantine getrennt einweichen lassen.

Erbeeren putzen, waschen und gut abtropfen.

700g davon pürieren und durch ein Sieb streichen.

200g davon mit 2 TL Zucker verrühren, zwei Blatt Gelantine auflösen und mit den 200g Püree mixen. Das Ganze kurz kalt stellen.

 

Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Vanillezucker, 150g Zucker und restliches Erdbeerpüree verrühren, davon zwei EL mit der gelösten Gelantine glatt rühren und wieder zurück in die Masse geben, das Ganze dann mit der Sahne mischen.

Eine Hälfte der Creme auf den Tortenboden verteilen und die Hälfte des Erdbeerpürees locker darauf geben, mit der Gabel leicht unterziehen und dann den Rest der Creme verteilen.

Über Nacht kalt stellen und am nächsten Tag kann man die Torte dann mit dem restlichen Püree und den Erdbeeren verzieren!

Bananen- Toffee- Kuchen

 

Dieser Kuchen ist ein Mix aus Rezept und Eigenkreation. Wer Bananen mag, wird dieses Kuchen lieben:-)

 

Ihr braucht:

Eine Packung Hobbits ( Kekse von Brandt, alternativ gehen auch andere Vollkornkekse)

100g Butter

Eine halbe Dose Karamel ( Es gibt eine russische Kondensmilch, die ist gezuckert und gekocht, die ist perfekt dafür!)

5 Bananen

500g Magerquark

1 Becher Sahne

2 Sahnesteif

 

Die Kekse krümelt ihr klitzeklein und vermischt sie mit der vorher geschmolzenen Butter.

Die Masse in einer Springform gleichmässig verteilen und andrücken.

Ab in den Kühlschrank damit!

Dann die Bananen in Scheiben schneiden.

Die Sahne mit etwas Zucker und dem Sahnesteif schlagen und den glattgerührten Quark unterheben. Wer mag kann in den Quark noch frische Vanille rühren.

Den Kuchenboden aus dem Kühlschrank holen und dünn mit der Karamelcreme bestreichen. Dann die Banananscheiben verteilen, schön dicht an dicht!

Darüber die Quark- Sahnecreme verteilen und am besten über Nacht ziehen lassen!

Geht superschnell und schmeckt himmlich:-)

~Blitzmuffins~

 

Diese Muffins sind der Oberhammer:-)

Ihr braucht:

3 Eier

180g Butter

180g Zucker

0,5 P.Vanillezucker

150g Mehl

0,5 P. Backpulver

30g Speisestärke

einen halben Becher Schmand

12 TL Nutella

 

Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, die Eier dazu!

Mehl mit Backpulver und Speisestärke mischen, unterrühren und dann den Schmand dazu!

In eine 12er Muffinbackform die Förmchen einlegen, einen Löffel Teig ein, ein Löffel Nuttela reindrücken und dann den Rest Teig darauf verteilen! Bei 180Grad für ca. 25 Minuten backen!

Die Dinger schmecken wirklich sehr gut und sind so simpel:-)

 

~Dreifacher Schokoladenkuchen~

Dieser Kuchen ist eine geschmackliche Offenbarung:-)

Teig 1:

2 Eier

75g Zucker

2 EL Ahornsirup

200g weiße Schokolade

100g Butter

100g Mehl

2 EL Speisestärke

1 TL Backpulver

 

Teig 2

2 Eier

75g Ahornsirup

2 EL Ahornsirup

200g Vollmilchschokolade

100g Butter

100g Mehl

1 EL Speisestärke

1 El Kakaopulver

1 TL Backpulver

1 EL Milch

 

Teig 3

2 Eier

75g Zucker

2 El Ahornsirup

200g Zartbitterschokolade

100g Mehl

100g Butter

1 El Kakaopulver

1 TL Backpulver

2 EL Milch

Zubereitung:
Zuerst die Schokoladensorten einzeln im Wasserbad schmelzen und jeweils die Butter darunter rühren. Beiseite stellen.
Ein Blech einfetten und ggf. mit Backpapier belegen.
Den Ofen auf 190°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Für die Teige jeweils die Eier mit dem Zucker und dem Ahornsirup ( Alternativ auch Honig möglich:-) cremig aufschlagen.
Die jeweilige Schokoladenmischung darunter rühren, dann Mehl, Backpulver und Stärke/Kakao dazu geben und zuletzt evtl. die Milch einrühren.
Man kann die Teige getrost nacheinander zubereiten, der Teig kann ruhig ein paar Minuten stehen. Mit der Milchzugabe bei Vollmilch- und Zartbitterschokoladenteig sollte man sich etwa an der Konsistenz des weißen Schokoladenteiges orientieren, so dass alle Teige in etwa die gleiche Konsistenz bekommen!
Die fertigen Teige jeweils esslöffelweise auf das Backblech „klecksen“, zum Schluss ggf. etwas glatt streichen, damit sich der Teig gut verteilt.
Im vorgeheizten Ofen etwa 25 min backen.

Der Kuchen hat etwa die Konsistenz eines Sandkuchens, wer ihn also lieber feuchter hätte, könnte z.B. allen Teigen etwa 50 g Sahne, Creme fraiche oder ähnliches zugeben.

Die Apfelzeit hat angefangen und somit der Versuch, den leckersten Apfelkuchen zu finden:-)

Hier Variante 1:

Blechkuchen mit Frischkäseschicht

Ihr braucht: 250 g


 
Mehl

150 g Butter
80 g Zucker
Ei
  Für den Belag:
Äpfel
½ TL Zimt
  Rosinen, nach Belieben
Eier, getrennt 
70 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
20 g Speisestärke
200 g Frischkäse, (Philadelphia 12%)
  event. weiße Schoklade für die Verzierung, hobelte und/oder gehackte Nüsse

Aus Mehl, Butter, Zucker und Ei einen Mürbteig kneten, diesen in eine vorbereitete Form ca. 30x20 drücken und kalt stellen.
Äpfel schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden.
Aus den Eiklar festen Schnee schlagen, Dotter mit Zucker cremig rühren, Stärke und Käse einrühren, zuletzt den Eischnee.
Backrohr auf 160° Umluft vorheizen.
Die Apfelspalten auf dem Teig verteilen und den Guss darüber streichen.
Nach Geschmack kann man noch gehackte und/oder gehobelte Mandeln oder Haselnüsse auf den Kuchen streuen, ich habe auch noch ein bißchen Krokant genommen! Sehr lecker!

Backen ca. 35-40 min., etwas auskühlen lassen und dann eventuell geschmolzene Schokolade überziehen.

 

Variante 2:

350g

Mehl
250 g Zucker
2 Pkt. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Msp. Backpulver
Eier
175 g Butter
200 g Schmand
1 Pkt. Vanille Pudding zum Kochen für 500 ml
800 g Äpfel
1 Msp. Zimt 
  Puderzucker
Aus 200g Mehl, 75g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, Salz, Backpulver, 1 Ei und 100g Fettstückchen einen Teig kneten und diesen passend für die Springform ( 26 cm ) ausrollen. In eine gefettete Form geben und mehrmals einstechen. Kalt stellen.

Schmand mit Zucker, Puddingpulver, Vanillezucker und 3 Eiern verquirlen.
Die Äpfel schälen und grob gewürfelt auf dem Boden verteilen. Dann die Schmandmasse darüber geben.

Aus den restlichen Zutaten 150g Mehl, 75g Zucker, Zimt und 75g Fett Streusel herstellen und diese auf dem Kuchen verteilen.

Bei 175°C / Umluft 45 - 50 min backen. Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestreuen.

Maultaschenauflauf oder auch schwäbische Lasagne:-)

Dieses Rezept ist auch wieder für die schnelle Küche und trotzdem WW tauglich! Ich nehme die fertigen Maultaschen von Burger, die haben den niedrigsten Fettwert und sind ser lecker!

Bei den Mengenangaben müsst ihr ausprobieren, ich rechne pro Person 4-5 Maultaschen!

 

Ihr braucht:

Maultaschen

1 Flasche Cremefino (Alternativ auch Sahne;-)

2 P. passierte Tomaten

geriebener Käse

Gewürze nach Geschmack!

 

Die Maultaschen einmal kurz aufkochen und dann in eine Auflaufform legen.

Die passierten Tomaten mit dem Cremefino aufkochen und nach Geschmack würzen. Ich nehme Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Knoblauch! Zum abrunden etwas Zucker dazu, dass nimmt den Tomaten die Säure etwas!

Die Sauce über die Maultaschen, Käse drüber und ab in den Ofen für ca. 30-40 Minuten!

~Schnelles Erbeertiramisu~

Dieses Rezept ist wirklich relativ schnell zubereitet, zumindestens im Vergleich zu einem echten Tiramisu, bei dem die Mascarpone mit Ei zubereitet wird!

Ihr braucht:

700g Erbeeren

500g Mascarpone (geht auch geteilt mit Magerquark)

Löffelbiscuit

Orangensaft

und Zucker

 

Die Erdbeeren klein schneiden, etwa 150g (mit etwas Zucker und Zitrone) davon mit dem Zauberstab pürieren.

Die Mascarpone mit Zitronensaft und Zucker glatt rühren, dann die kleingeschnittenen Beeren drunter rühren. In einer Schüssel dann anfangen zu schichten, am besten mit Löffelbiscuit anfangen, den tauche ich vorher einmal kurz in den O-Saft!

Schnell und lecker:-)

 

~Buttermilchkuchen~

 

Zutaten:

3 Eier

300ml Buttermilch

300g Zucker

1P. Vanillezucker

400g Mehl

1P. Backpulver

Für den Belag:

150 g Mandeln

50g Zucker

Für den Guß:

Ein Becher Sahne

150g Butter

 

Zubereitung:

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, Buttermilch dazu und dann die anderen Zutaten dazurühren. Den Teig auf ein Backblech geben und die Mandeln (gehobelt, gehackt oder gestiftelt)und den Zucker drüber streuen. Schmeckt auch lecker mit Kokosflocken!

Bei 190 Grad für 20 Minuten in den Backofen, währenddessen die Butter und die Sahne in einem Topf zusammen aufkochen lassen!

Den Guß nach dem Backen über den Kuchen träufeln und gut ziehen lassen! Der Kuchen lässt sich perfekt einen Tag vorher zubereiten!

~Toffife Cookies~

 

Diese Cookies haben einen so hohen Suchtfaktor, und sie sind super abzuwandeln, anstatt der Toffife habe ich einmal Kokosflocken und weiße Schokolade untergearbeitet und schon hat man Raffaelo Cookies:-)

Zutaten:

- 200g Butter, geschmolzen

- 100g brauner Zucker

-50g weißer Zucker

- 1 P. Karamellpuddingpulber zum kochen (wird bei den Raffaelocookies durch Vanillepuddingpulver ersetzt!)

- 2 Eier

- 250g Mehl

- 1/2 P. Backpulver

- 200g Toffife

 

 

 

Zubereitung:

 

Die geschmolzene Butter mit dem Zucker und dem Puddingpulver verrühren. Dann die beiden Eier rein und solange rühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Nach und nach das Mehl, gemischt mit dem Backpulver unterrühren. Zum Schluß die kleingehackten Toffife unter den Teig geben. Den Teig 5 Minuten in den Kühlschrank stellen, in der Zeit den Ofen auf 180Grad Umlauft vorheizen und die Cookies dann 10 Minuten backen.

Ich mache sie schön groß, sie verlaufen ein bißchen und dann hat man die typisch amreikanische Cookieform! Man muss aufpassen, das sie nicht zu dunkel werden, cookies müssen immer weich bleiben! Also raus aus dem Ofen, wenn die Ränder leicht goldgelb sind!

Frischkäse-Obstkuchen

Zutaten für den Teig:

4 Eier

2 Becher Zucker

1/3 Becher Öl

1P. Vanillezucker

1P. Backpulver

3 Becher Mehl

1 Becher Mineralwasser

Die Zutaten für den Teig nacheinander verrühren und zum Schluß das Mineralwasser kurz unterrühren. Den Teig auf zwei Bleche verteilen und bei 180 Grad 15-20 Minuten backen!

 Für die Creme:

400ml Sahne

2P.Sahnesteif

1/2 Packung Puderzucker

2 P. Vanillezucker

2P. Frischkäse

Die Sahne mit dem Sahnesteif, dem Puderzucker und dem Vanillezucker steif schlagen, dann den Frischkäse unterrühren.

Die Hälfte der Creme auf dem Boden verteilen, mit dem zweiten Boden abdecken und dann die restliche Creme rundum streichen.

Frisches Obst oder TK Obst auf dem Kuchen verteilen und mit Tortenguß begießen! Am besten ein paar Stunden durchziehen lasse!

Der Kuchen ist sehr lecker und schmeckt auch sehr leicht! Ich habe eine Beerenmischung für den Belag genommen, das harmoniert sehr gut mit der Süße der Creme!

American Cheesecake

Zutaten:

-200g Butterkekse

-75g Butter

-1P. Vanillezucker

-600g Doppelrahmfrischkäse

-150g Creme Fraiche

-100g Zucker

-Mark von 2 Vanilleschoten

-Schale von 1/2 Bio Zitrone

-4 Eier

-1 EL Speisestärke

-250g Früchte nach Wahl (Beeren)

-2 EL Honig

 

Die Butterkekse müssen klein gekrümmelt werden! Ich nehme dafür immer eine Schüssel und einen Kartofelstampfer:-) Man kann sie aber auch in einem Gefriebeutel tun und mit dem Nudelholz bearbeiten!

Wenn sie klein sind werden sie mit der weichen Butter verknetet und auf den Boden einer Springform festgedrückt! Auf jedenfall Backpapier in die Form!!!

Diesen Boden in den Kühlschrank stellen!

Nun alle Zutaten für die Creme miteinander verühren, nur die Stärke erst ganz zum Schluß unterrühren!

Die Masse auf den Keksboden geben und in dem vorgeheizten Backofen bei 150 Grad (Umluft 130) 1 Stunde backen!

Auf einem Gitter auskühlen lassen!

Die Beeren in einem Topf erhitzen, den Honig dazu und dach Geschmack pürieren oder ganz lassen! Als Sauce zu dem fertigen Kuchen reichen!

Wir hatten diesmal eine Waldbeerenmischung, die ich püriert habe und es hat köstlich geschmeckt!

~Erdnuss Cookies~

ca. 40 Stck.

 

-175g Butter

-75g Erdnussbutter

-125g brauner Zucker

-1 Ei

-175g ungesalzene Erdnüsse

-375g Mehl

-1P. Vanillezucker

-75g Schokotropfen

 

 

Diese Cookies sind nicht unbedingt super schnell in der Herstellung, aber sie haben einen interessanten Geschmack, der eher etwas würziger ist, deswegen habe ich die Cookies nach dem backen nochmal in braunen Zucker gewälzt. Ein bißchen süß muss sein:-)

Die Butter sollte schön weich sein, mit der Erdnussbutter verrühren, bis eine cremige Masse entsteht, dann den Zucker und das Ei dazu, kurz schlagen und 125g von den Erdnüssen dazu tun!

Die Erdnüsse müssen echt klein gehackt werden, denn sonst hält der Teig nicht zusammen! 50g überlassen, sie kommen als ganzes in den Teig!

Das Mehl, Vanillezucker und Schokotröpfen unter den Teig kneten und den Teig dann in drei Rollen formen. Diese in Folie wickeln und eine Stunde kühl stellen.

Danach jeweils 1cm dicke Scheiben schneiden, nochmal nachformen und bei 150Grad (Umluft 130Grad) für 20 Minuten backen.

Danach durch den braunen Zucker ziehen und auf einem Gitter auskühlen lassen!

Auberginen Pizza

Diese Pizza ist sooo lecker! Sie ist das nächste Rezept aus dem goldenen GU, das ich ausprobiert habe, wir haben sie gestern bei unserem DVD Abend gegessen, mein Mann und Daniela waren auch begeistert!

Ihr braucht:

Hefeteig

(Ich habe diesmal einen fertigen aus dem Kühlregal genommen!)

Rotes Pesto

getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten

1 große Aubergine

frische Thymianzweige

frisch geriebenenen Käse,

Mozarella

gekochten Schinken

 

Als erstes müsst ihr die Auberginen in dünne Scheiben schneiden, auf Küchentücher legen und ordentlich mit Salz bestreuen! 10 Minuten einwirken lassen, ordentlich abspülen und trocken tupfen!

Das ist wirklich wichtig, da die Auberginen sonst total zäh werden!

Auf den ausgelegten Teig pinselt ihr mit einem Küchenpinsel ganz dünn das rote Pesto!

Die Auberginen verteilen, mit kleingehacktem Thymian bestreuen und ein bißchen von dem Tomatenöl draufpinseln!

Den Schinken in schmale Streifen schneiden und verteilen,

alles schön pfeffern und dann den Käse verteilen!

Weniger ist definitv mehr! Je weniger Belag Ihr habt, desto intensiver schmeckt es und der Teig backt gut durch!

Nach 10 Minuten Backzeit bei 200Grad Umluft (Sehr gut vorgeheizt!)

verteilt Ihr die eingelegten Tomaten auf der Pizza!

Dann noch mal ca. 8-10 Minuten backen und fertig:-)

~Schokoberge~

 

Kennt Ihr die Hot Brownies mit Vanilleeis bei BurgerKing?

Jepp, ich liebe sie, obwohl man höchstens eine Portion davon essen kann, bevor einem schlecht wird:-)

Diese Schokoberge schmecken genauso, sie haben einen ganz intensiven, aber nicht zu süßen Schokoladengeschmack und die weiße Schokolade ist ein toller Kontrast zu dem etwas herben, mürben Teig der Kekse.

Sie sind super schnell gemacht, für den Teig haben wir nur 5 Minuten gebraucht und das Formen der Berge hatten wir schnell drauf!

 

 

Zutaten:

200g Mehl

75g Zucker

40g Kakaopulver ( Das echte!)

Eine Prise Salz

1 Ei Gr.M

40g Nutella

100g KALTE Butter

100g weiße Blockschokolade/ Kuvertüre

 

Ihr könnt alle Zutaten, bis auf die Kuvertüre, in eine Schüssel packen und den Vorteig mit dem Handrührgerät krümelig rühren und danach einen glatten Teig  kneten. Ich knete von Anfang an mit der Hand, ist irgendwie praktischer!:-)

Die Butter muss wirklich kalt aus dem Kühlschrank kommen, sie wird vom kneten und formen automatisch weich und darf nicht zu warm werden, sonst geht der Teig nicht richtig auf.

Den Backofen bei 160Grad Umlauft vorheizen.

Dann eine kleine, walnussgroße Kugel formen und daraus einen Berg gestalten!

Dann für ca. 14 Minuten ab in den Backofen, abkühlen lassen und die im Wasserbad geschmolzene, weiße Schokolade dann vorsichtig mit einem Teelöffel auf die Spitze tropfen lassen. Menge je nach Geschmack:-)

Känguruh Kekse

 

Diese Kekse sind einfach super lecker und der Hit bei den Kids!

Die Grundzutaten kann man ganz hervorragend mit anderen Zutaten kombinieren. Zur Weihnachtszeit kann man eine Prise Zimt mit rein machen oder man kann weiße Schokolade und diverse Nüsse mit verarbeiten.

250g Butter

180g Zucker

2 Eier

1P.Vanillezucker

350g Mehl

1/2 P. Backpulver

5 Tassen Cornflakes ungezuckert

150g Schokoladen, geraspelt oder Drops

event. 125 g Rosinen

 

Aus den ersten 6 Zutaten einen Rührteig herstellen. Geht wunderbar mit dem Handmixer, ich knete aber immer mit der Hand. Danach die restlichen Zutaten vorsichtig unterheben! Walnussgroße Häufchen auf ein Backblech und genügend Platz lassen, da die Cookies sich sehr ausbreiten!

Bei 180 Grad 15-20 Minuten backen und gut auskühlen lassen!

 

Der genialste und einfachste Hefezopf!!!

 

1 kg Mehl, gutes 405 er Weizenmehl
500 ml Milch, lauwarme
100 g Zucker
42 g Hefe, (1 Würfel)
150 g Butter, weiche
2 TL Salz
Eier
1 EL Zitrone(n) - Schale, gerieben oder
5 Tropfen Bittermandelöl
Ei zum bestreichen
2 EL Zucker (Hagelzucker)

Mehl in eine große Schüssel sieben. Milch leicht erwärmen und in einen Rührbecher gießen. Zucker und zerbröckelte Hefe dazu und alles zusammen so gut verrühren bis sich die Hefe weitgehend aufgelöst hat. Zitronenschale, oder Bittermandelöl, und Eier dazugeben und alles zusammen gut verquirlen. Am besten kurz mit einem Zauberstab, ansonsten mit dem Handmixer.
Diese Flüssigkeit in einem Schwung zum Mehl gießen, weiche Butter und Salz dazu und sofort alles zusammen kräftig verkneten.
Ein Vorteig ist nicht notwendig und auch nicht wünschenswert. So lange kneten, bis der Teig elastisch und glatt ist. Von Hand etwa 10 Min., mit der Küchenmaschine entsprechend weniger. Wer möchte, kann natürlich noch Rosinen dazugeben. Mit einem feuchten Küchentuch (damit der Teig oben nicht antrocknet) abdecken und um das Doppelte aufgehen lassen. (Kann 2 Stunden dauern)
Eine Backunterlage mit Mehl bestreuen und den gegangenen Hefeteig darauf geben und diesen von Hand nochmals durchkneten.

Nun kommt das Formen.
Man kann den Zopf aus drei Strängen flechten, oder so:
Den Teig in zwei Hälften teilen. Daraus möglichst lange, an den Enden zugespitzte Rollen formen. Beide Rollen spiralenförmig umeinander schlingen. Am besten in der Mitte beginnen und zu den Enden hinarbeiten. Ziemlich straff drehen. Nun hat man einen spiralenförmigen Strang. Diesen an beiden Enden halten und so gedreht wie er ist, nochmals spiralenförmig fest umeinander schlingen. Der Zopf hat sich nun optisch sehr verkleinert und sieht an einem Ende viel schmaler aus. Das ist gewünscht und richtig. Durch diese einfache Form des Wickelns sieht er aus wie ein schön geflochtener Zopf (Achtung, erfordert etwas Übung) und er wird bombastisch aufgehen.
Den Zopf diagonal auf das gefettete, oder mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Nun ein ganzes Ei sehr gut verquirlen, am besten mit Hilfe des Mixers, und eine Prise Zucker und Salz zugeben. Das ist sehr wichtig, weil der mit Ei bestrichene Zopf dann nicht schwarz wird beim Backen. Nach Wunsch schön dick mit Hagelzucker bestreuen.
Jetzt sollte er nochmals 30 Min. gehen. Zwischenzeitlich den Backofen auf 200° vorheizen. Manche empfehlen Ober- und Unterhitze, da der Zopf bei Heißluft schneller trocken werden kann, weil er zu schnell aufgeht und dadurch zu viel Luft in den Teig kommt.
Auf die mittlere Schiene des Ofens schieben und etwa 45 Minuten backen. Je nach Backofen kann man nach der Hälfte der Backzeit auf 180° herunterschalten. Bei Heißluft entsprechend weniger.
Es macht nichts, wenn der Zopf ein klein wenig zu fest bräunt, zumal der Zucker dabei leicht karamellisiert. Er wird außen dadurch richtig knusprig und bleibt innen trotzdem locker.

Copyright by Lone_Bone

Dieses Rezept ist wirklich kinderleicht! Ich werde die Menge nächstes Mal nur teilen und zwei Zöpfe machen.

Und frisch aus dem Ofen, mit Butter und Honig*mhmmmm* :-)

Schoko-Knusperberge

oder auch ChocoCrossies genannt:-)

Ich liebe ja sämtliche Schokoladenkombinationen, in denen es knuspert:-) Und diese Variante ist wesentlich günstiger, als das Original und ehrlich gesagt auch viel leckerer. Man kann kombinieren ohne Ende.

Grundrezept:

400g Vollmilchblockschokolade

200g gestiftelte Mandeln

ca. 5 gr. Tassen Cornflakes ohne Zucker

20g Zucker

und Butter

 

Die Schokolade muss im Wasserbad so lange erwärmt werden, bis sie schön flüssig ist! Vorsicht, dass kein Wasser in die Schoki kommt, sonst könnt ihr sie wegschmeißen!!

Die Mandeln werden mit Zucker und Butter in der Pfanne karamelisiert, so werden sie schön knusprig!

Die Mandeln mit den Cornflakes in eine Schüssel geben und die Flakes etwas zerkleinern.

Schoki rein und ganz viel rühren!

Danach das Ganze auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Ihr könnt auch direkt kleine Hügel formen. Das macht aber viel Arbeit, man kann sie nach dem erkalten auch wunderbar auseinander brechen!

Ab in den Kühlschrank und nach ein paar Stunden ist die Leckerei schon fertig!

Man kann das Ganze auch mit weißer Schokolade machen, man kann Rosinen, andere Nussarten, Rumaroma oder Müsli mit reinrühren!

Hier ist der Fantastie  keine Grenzen gesetzt!

Käsekuchen mit zwei Schichten!

 

Käsekuchen ist der Schrecken der Küche:-)

Entweder fällt er in sich zusammen oder er fließt weg, wenn man ihn anschneidet! Dieses Rezept ist so simpel und hat eine 100% Gelinggarantie!

65 g

Butter

75 g

Zucker

200 g

Mehl

½ Pck.

Backpulver

Ei

500 g

Quark

150 g

Zucker

Eigelb

2 Becher

Schmand

1 Tasse

Öl

125 ml

Milch

1 Pck.

Puddingpulver (Vanille)

Eiweiß

1 Prise

Salz

3 EL

Zucker

 

Fett für die Form

 

Zubereitung:

Aus Butter, 75 g Zucker, Mehl, Backpulver und 1 Ei einen Mürbeteig kneten und kurz in den Kühlschrank stellen. Quark, 150 g Zucker, 3 Eigelbe, Schmand, Öl, Milch und Vanillepudding gut verrühren. 1 Tasse der Masse aufheben. Backform einfetten und Mürbeteig auf Boden und Rand gleichmäßig verteilen. Quarkmasse auf den Teig geben und 45 Minuten bei 175 Grad backen.
Kurz vor Ende der Backzeit Eiweiße, 1 Prise Salz und 3 EL Zucker steif schlagen. Danach die Quarkmasse unterheben und auf den gebackenen Kuchen geben. Diesen nochmals 15 Minuten backen.
Wichtig, bei leicht geöffneter Backofentür auskühlen lassen.

Copyright by Minizeh

Sehr lecker ist es auch, wenn man in den Teig etwas Kakaopulver einknetet! Auf die Oberfläche kann man später auch sehr gut einen Fruchtspiegel oder karamelisierte Apfelscheiben geben, mit Haselnusskrokant bestreuen und LECKER:-)